Ein Männlein steht im Walde – denkste, Fliegenpilz!

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilz und Hagebutten, Kastanien und Rauchwölkchen vor dem Mund: das sind neben der Herbstzeitlose die schönsten Herbstboten für mich. Auf meinen Wanderungen zum Weststrand in Prerow an der Ostsee habe ich diesen Herbst viele Flecken mit hübschen Fliegenpilzen entdeckt.

Das Männlein im Walde

Sehe ich die Pilze mit den leuchtend roten Kappen und ihren weißen Punkten irgendwo im Wald oder am Wegesrand stehen, fällt mir unweigerlich das Lied „Ein Männlein steht im Walde“ ein – obwohl es im Lied gar nicht um den Fliegenpilz sondern um die Hagebutte geht. Das habe ich lange Zeit nicht gewusst.

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Herbstzeit ist Pilzzeit. Als ich im September in Prerow gewandert bin, schossen Fliegenpilze geradezu aus der Erde. Bevorzugt tun sie dies unter Fichten und Birken, mit letzteren sollen sie eine symbiotische Beziehung pflegen. Außerdem scheinen sie saure Böden zu lieben. Die Bedingungen für ihr Wachstum waren in diesem Jahr geradezu ideal. Es hatte immer wieder geregnet bei immer noch angenehm warmen Temperaturen.

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Zunächst sieht man beim Fliegenpilz die kleine, kugelige, rote Kappe, wie sie sich aus der Erde schiebt. Schon nach ein paar Stunden steht ein stattlicher Pilz. Einige Zeit später spannt sich die Kappe auf wie ein Schirm. Auf der Oberfläche der Kappe trägt er seine schönen weißen Tupfer. Fliegenpilz heißt er wohl deshalb, weil man angeblich früher ein Mittel zum Fliegenfangen daraus herstellte. Das Gift im Pilz hat die Fliegen betäubt.

Abwischbare Flecken…

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Am Wegesrand zum Weststrand wuchsen sie in solchen Mengen, dass man sie gar nicht übersehen konnte – ein bezaubernder Anblick. Jeden Tag zeigten sich Stellen mit neuen rote Kappen mit weißen Tupfern darauf. Allerdings sollen sich diese leicht abwischen lassen – das habe ich noch nicht ausprobiert. Der Pilz gefällt mir mit seinen Flecken einfache besser. Manchmal muss man auch gar nicht wischen, wenn der Pilz beschließt, dass er einfach ohne die übliche Dekoration wächst…

Dass die Flecken abwischbar sind, könnte für Pilzsammler problematisch werden, denn Fliegenpilze sind – mit oder ohne weiße Flecken – giftig. Das an sich ist, wenn man darüber informiert ist, nicht weiter gefährlich, solange man den PIlz einfach stehen läßt. Ist man allerdings auf Pilzsuche für eine Mahlzeit, könnte man ihn mit dem Kaiserling verwechseln. Im Gegensatz zum Kaiserling unterscheidet er sich durch weiße Lamellen und einen ebensolchen Stiel.

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Schon in frühester Kindheit war ich immer wieder mit meiner Großtante unterwegs, Pilze sammeln. Sie schärfte mir ein, ich solle die Finger von den Fliegenpilzen lassen, die seien giftig. Da hatte sie ja nicht ganz unrecht.

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilz, Prerow, Heike Pander

Hat man dennoch einen Fliegenpilz konsumiert, kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen, die einem Rausch nach Alkoholkonsum ähnlich sein sollen. Aber nicht nur das – die Wirkung kann intensiv werden und Angstzustände oder Schlimmeres auslösen. Beim Pilzkonsum macht es also die Menge: wenn man zu viel erwischt, kann es unter Umständen auch tödlich werden. Fasziniert hat mich immer besonders, dass manche indigene Völker in Sibirien sich vom Gift nicht abhalten ließen und den Pilz in getrockneter Form zu sich nehmen. So erzeugten sie Rauschzustände, um mit der spirituellen Welt in Verbindung zu treten. In manchen Regionen soll es Fliegenpilze geben, die nicht giftig sind und deshalb zu den essbaren Pilzen zählen.

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Mir sind die Fliegenpilze als Glückssymbole am liebsten – da ich viele davon gesehen habe, darf ich mich jetzt schon als „Glückspilz“ betrachten.

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Fliegenpilze, Prerow, Heike Pander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*