Baumkronenpfade in Deutschland

Schatten auf Ruine, Baumkronenpfad Beelitz

Schatten auf Ruine, Baumkronenpfad Beelitz

Die Natur liebe ich sehr und Bäume mag ich ganz besonders. Bewundert habe ich früher Baumkletterer, die sich mit ihren Seilen in Urwäldern bis in die Kronen der höchsten Bäume hangelten. Ich hätte mich das nie getraut.

Aus der Froschperspektive sind mir Bäume durchaus vertraut. Ich genieße es, an einem heißen Sommertag unter einem großen Baum auf einer Wiese zu liegen  – mit Blick ins Blätterdach. Die Sonne zeichnet ihr Spiel von Licht und Schatten auf mein Gesicht. Den Duft des Sommers in der Nase. Herrlich.

Baumkronen, Hainich, Thüringen

Baumkronen, Hainich, Thüringen

Vom Flugzeug aus bestaune ich das dichte Blätterwerk der grünen Lunge Wald von oben. Um wirklich die Details der Bäume zu erkennen, ist der Abstand meist zu groß. Schon als Kind hat mich nicht nur interessiert, was sich unten am Wurzelwerk der Bäume abspielt, sondern ganz besonders, was in den Baumkronen los ist – vor allem, weil das damals für mich so unerreichbar schienen.

Eine Hilfe zur Befriedigung meiner Neugier ist seit ein paar Jahren stark im Kommen: Baumkronenpfade. Das Konzept ist überall in etwa gleich: über Rampen, Stufen oder manchmal sogar per Aufzug komme ich bequem zum Pfad.

Blick auf Turm, Baumkronenpfad Beelitz

Blick auf Turm, Baumkronenpfad Beelitz

Die meisten führen auf einer Höhe zwischen 20 und 30 Metern an den Baumkronen vorbei. Das Highlight ist ein Aussichtsturm, der freie Aus- und Einblicke bis zum Horizont und in die Baumkronen gewährt.

Zu jeder Jahreszeit haben die Baumkronenpfade ihre ganz besonderen Reize. Für mich ein phantastisches Gefühl, mit den Baumkronen auf Augenhöhe zu sein und so erleben zu können, was sich sonst geheimnisvoll so hoch über der Erde abspielt.

Die Pfade, die ich kennen gelernt habe, bieten reichlich Informationsmaterial über die Eigenheiten der Bäume und ihre Bewohner. Interessant sind die Unterschiede der Baumwipfelpfade, die jeden ganz besonders machen.

Weitere Infos:

http://baumwipfelpfad-baumkronenpfad.de/

Baumkronenpfad Hainich, Thüringen

Baumkronenpfad Hainich, Thüringen

Baumkronenpfad Hainich, Nationalpark Hainich, Thüringen

Der Wipfelpfad im Hainich in Thüringen war der erste, den ich erklommen habe. Er liegt im Kernbereich des Nationalparks Hainich an der Thiemsburg, etwa zehn Kilometer von Bad Langensalza entfernt. Zwei insgesamt 530 Meter lange Schleifen winden sich durch einen Teil des zum Weltkulturerbe zählenden Buchen-Urwalds in der Gegend.

Hängebrücke, Baumkronenpfad Hainich

Hängebrücke, Baumkronenpfad Hainich

Interessant fand ich die Kletterangebote auf Hängebrücken, die ich natürlich ausprobieren musste. Auf Info-Tafeln habe ich Wissenswertes in kompakter Form über einzelne Baumarten und ihre Bewohner erfahren. Seit 2009 hat der Pfad in seiner derzeitigen Form geöffnet.

Katze, Hainich, Baumkronenpfad, Thüringen

Katze, Hainich, Baumkronenpfad, Thüringen

Besonders beeindruckend fand ich das Nationalparkzentrum. Toll aufbereitet mit interaktiven Informationsmöglichkeiten, die zum Ausprobieren einladen. Klasse sind die Beispiele für innovative Technik, die der Mensch sich von der Natur abgeschaut hat – beispielsweise den Abperleffekt von Lotusblüten oder die Schwimmflossen von Enten.

Für das Marketing hat sich die Region einiges einfallen lassen. Über ein verlängertes Wochenende kann man nicht nur den Hainich erwandern, sondern auch Ausflüge in die Kulturlandschaft und zur Wartburg unternehmen.

Baumkronenpfad Hainich, Turm

Baumkronenpfad Hainich, Turm

Weitere Infos:

Anreise/Navigation: Thiemsburg 1, 99947 Schönstedt

Baumkronenpfad Beelitz, Blick auf Ruine

Baumkronenpfad Beelitz, Blick auf Ruine

Baumkronenpfad „Baum & Zeit“ in Beelitz, Brandenburg

Besonders beeindruckt hat mich der Baumkronenpfad in Beelitz. Neben dem ohnehin schon grandiosen Naturerlebnis auf dem Wipfelpfad ermöglicht er eine Zeitreise in die Vergangenheit der Beelitzer Heilstätten.

Auch hier gibt es einen über 40 Meter hohen Turm, der den Blick über die Ruinen und bei schöner Sicht sogar bis Berlin frei gibt. Der eigentliche Pfad ist etwa 320 lang und führt über einen Teil der ehemaligen Lungenheilanstalt „Beelitzer Heilstätten“.

Ruine mit Wald, Baumkronenpfad Beelitz

Ruine mit Wald, Baumkronenpfad Beelitz

Faszinierend fand ich den tiefen Einblick in die alten Gemäuer und auf einen Renaturierungsprozess der ganz besonderen Art. Auf dem im zweiten Weltkrieg ausgebrannten Frauenpavillon hat sich im Laufe von über 70 Jahren eine Humusschicht gebildet. Hier erobert sich die Natur Gebiet zurück, denn auf dem Dach lebt ein üppiger Wald.

Waldansicht auf Ruine, Beelitz

Waldansicht auf Ruine, Beelitz

Um die Wende des 20. Jahrhunderts wurde der Gebäudekomplex der Beelitzer Heilstätten als Sanatorium errichtet für die Tuberkulose-geplagte Bevölkerung Berlins. Das Areal erstreckt sich auf über 200 Hektar und umfasst 60 denkmalgeschützte Gebäude.

Nach der Wende wirtschaftlich ungenutzt, diente es vor allem Abenteurern und Partyvolk als Anlaufstelle. Natürlicher Verfall und Vandalismus setzten den Gebäuden weiter zu. Dafür lockt ihr morbider Charme als „Lost Places“ auch heute noch Fotografen und Filmemacher an.

Seit September 2015 hat der Baumwipfelpfad seine Tore geöffnet. Der private Betreiber will das Gelände in einen Erholungspark mit verschiedenen Attraktionen verwandeln.

Weitere Infos:

Anreise/Navigation: Straße nach Fichtenwalde 13, 14547 Beelitz-Heilstätten

Regionalbahn: bis Bahnhof Beelitz

DCIM100MEDIADJI_0031.JPG

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Baumkronenpfad Steigerwald bei Ebrach, Bayern

Mein jüngstes Baumwipfelpfad- Erlebnis fand im schönen Steigerwald in der Nähe von Bamberg in Bayern statt. Der Pfad hat erst seit März 2016 seine Tore für Publikum geöffnet. Mit seinen 1.150 Metern ist er der längste der drei von mir Erwanderten.

Hier hat mich besonders die gigantische Holzkonstruktion des Turms beeindruckt, die wie ein Trichter schon von weitem sichtbar aus den Buchenwipfeln ragt. Über neun Etagen schraub sich der Koloss auf 42 Meter in die Höhe. Als Besucher geht man außen spiralförmig um die Konstruktion auf einer 640 Meter langen Rampe nach oben.

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Sie hat eine Steigung von sechs Prozent und kann auch mit Rollstühlen oder Kinderwagen befahren werden. Stockwerk für Stockwerk habe ich die einzelnen Baumabschnitte beim Hochgehen erkundet und mich über Kleinigkeiten wie Tannenzapfen aus der Nähe gefreut.

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Der Blick kann von ganz oben nicht nur über die Kulturlandschaft im Steigerwald schweifen und ab und zu an roten Dächern kleiner Dörfer hängen bleiben – er kann sich auch ins Innere des Gebildes richten. Von oben wirken die Menschen klein – genau wie der einzelne Baum, der neben einer Erholungsplattform einsam sein Dasein fristet.

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Baumkronenpfad Steigerwald, Ebrach

Der Baumwipfelpfad Steigerwald liegt direkt am Methusalem Wanderweg – wer die Bäume also von unten schon zur Genüge beim Wandern erkundet hat, kann sich auf dem Wipfelpfad einen ausgezeichneten Blick von oben verschaffen.

Info:

Anreise/Navigation: Baumwipfelpfad Steigerwald, Radstein 2, 96157 Ebrach

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar